Das Reizdarmsyndrom

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Darm
Von der Diagnostik zur Therapie: mit der Modernen Mayr Medizin (MMM): erfolgreich und nachhaltig behandeln! Als Reizdarmsyndrom (RDS) werden chronisch, rezidivierende den Bauch betreffende Beschwerden mit Stuhlunregelmäßigkeiten ohne eine nachweisbare medizinische Ursache in der schulmedizinischen Routinediagnostik bezeichnet. (Dt. Ärzteblatt 2011, 208).

Die Häufigkeit in der Bevölkerung wird in Deutschland auf mindestens 15% geschätzt.

Ein deutlicher Zusammenhang zwischen RDS und weiblichem Geschlecht sowie erhöhter psychischer Belastung ist ausführlich bestätigt (Dt. Ärzteblatt 2000,70, 48). Ein möglicher Einfluss psychologischer Faktoren auf die Neuentstehung eines RDS bei zuvor Gesunden wird ebenfalls beschrieben. (Wittkamp et al., Gastroent. 2011, 50, V36).

Die Beschwerden bestehen meist mehr als 3 Tage pro Monat, seit mindestens 3-6 Monaten. Meist sind die Beschwerden nach dem Stuhlgang besser, die Stuhlgang Häufigkeit hat sich ebenso geändert wie Stuhlaussehen und Stuhlfestigkeit in den letzten 3-6 Monaten. (ROM Kristerien)

Andere Ursachen wurden ausgeschlossen durch Ultraschall Bauch, Dickdarm-, Magensppiegelung, Labor-, Stuhluntersuchungen wie Lebensmittelallergien, Lebensmittelintoleranzen, Laktose-, Fruktose-,Sorbitintoleranz, Zöliakie, Mastocytose, Histaminose, Parasiten, krankhafte Bakterienkeime u.a. ausgeschlossen.

Meist folgen nach den oben durchgeführten unauffälligen Ergebnissen Empfehlungen für eine psychologische Behandlung mit Unterstützung von Psychopharamaka. Tatsächlich können diese hilfreich sein: denn der Darm („little brain“) ist wie das Gehirn („big brain“) mit vielen Nervenfasern verschaltet: es entstehen tatsächlich „Darm – Nervenstörungen“, wie das auch im Gehirn passieren kann: diese müssen für eine gewisse Zeit ruhiggestellt werden.

Die Moderne F. X.Mayr Medizin (MMM) ist eine weitere gute Option das Reizdarmsyndrom zu behandeln.

Der Arzt Dr.F.X.Mayr (www.fxmayr.com) stellte den Darm ins Zentrum seiner Forschungen vor mehr als 70 Jahren. Hieraus entwickelte er verschiedene Formen einer Ernährungsumstellung mit dem Konzept „Schonung, Säuberung, Schulung, Substitution“. Für ihn war das ganzheitliche Konzept als Alternative zur Schulmedizin entscheidend: der Mensch, sein Konstitutionstyp, seine Lebensweise, seine Mangelzustände. Der Patient wird gründlich befragt und nach der Mayr Methode untersucht, Störfelder besprochen. Ein ganzheitliches Konzept wird aufgestellt und natürlich auch nur bestimmte Lebensmittel werden individuell zugeführt (Darmschonung). Das Darmmikrobiom wird mit Pro-, Präbiotika unterstützt, eventuell Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich verordnet. Dauer: meist drei Wochen mit ärztlicher persönlicher Begleitung einschließlich einer regelmäßigen Bauchbehandlung nach Mayr.. Die früher oft auch in der Presse beschriebene Milch Semmel Kur nach Mayr wird nur in seltenen Fällen angewandt. Die Gründe wie Allergien, Intoleranzen, veränderte Lebensweise liegen auf der Hand.

Gerne können Sie in einem Vorgespräch mit mir die Optionen beim Reizdarm besprechen.

Literatur:

  • Häuser W, Layer P, Henningsen P, Kruis W. Funktionelle Darmbeschwerden beim Erwachsenen. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(5): 83-94, http://www.aerzteblatt.de/archiv/121092/Funktionelle-Darmbeschwerden-bei-Erwachsenen
  • Häuser W, Grandt D, Rünzi M. Bauchschmerzen aus internistisch-psychosomatischer Sicht. Gestresster Magen – gereizter Darm? MMW – Fortschritte Medizin 146 (2004) 31-34
  • Häuser W. (2002). Hypnose beim Reizdarm. Psychomed Heft 4, Schwerpunktheft Hypnotherapie 14: 227-232

Beratung in unserer Praxis in Bonn

Melden Sie sich bei uns telefonisch
(0228 – 63 49 40) für Beratung und Termine.

Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihr Dr. med. Peter Strauven, 
Master of Science in Preventive Medicine

Weitere Artikel

Aktuelle Corona Situation: Impfungen!

  • Corona – Impfungen hier ab dem 7.6.2021.
  • Wir nehmen bis Mitte September 2021 KEINE neuen Patienten zum Corona-Impfen an!
  • Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr nehmen wir nicht zum Impfen an!

Wir danke für Ihr Verständnis, damit bei uns ein geordneter Impfablauf garantiert ist!