Verdacht auf Histaminunverträglichkeit: was tun?

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Rotwein Histamine
Die Histaminunverträglichkeit verfolgt viele Menschen. In der Praxis ist die Abklärung manchmal sehr schwierig und nicht einfach zu objektivieren. Ein 'Tagebuch' kann helfen.

Histamin ist ein biogenes Amin. Es kommt in vielen Lebensmitteln vor.

Die Konzentration in den Lebensmitteln steigt mit Reife-, Abbauprozessen von Nahrungsmitteln. Ab 100mg Histamin können leichte, ab 1000mg schwerere Beschwerden auftreten: Hautrötungen, Juckreiz, Übelkeit, Brechreiz, Durchfall, Bauchschmerzen oder sogar Herz-,Kreislaufbeschwerden wie Atemnot, schneller Herzschlag.

Ursache ist häufig der unzureichende Abbau von Histaminen zum Beispiel durch die Diaminoxidase, einem Enzym, welches Histamine spaltet. Bewiesen ist der Zusammenhang weiterhin nicht eindeutig. Leider. Das liegt an den vielen Differentialdiagnosen, die die gleichen Beschwerden verursachen können und meist den Laien völlig überfordern: Zöliakie, Urticaria, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Nahrungsmittelallergien, Mastozytose, Tumoren des Dünndarmes und des Dünndarmes,Tumoren des neuroendokrineen Kreises u.v.a.

Es muss eine eingehende Vorgeschichte des Patienten erhoben werden.

Anschließend werden bestimmte Erkrankungen ausgeschlossen. Eine sehr wichtige Hilfe ist das vom Patienten selbst erstellte Symptom- und Ernährungstagebuch. Hierdurch kann sehr oft die Beschwerdesymptomatik eingegrenzt werden. Auch die Einnahme von anderen Medikamenten wie Aspirin oder anderen Entzündungshemmern, sogar Schmerzmitteln wie Metamizol, Schleimlösern Acethylcystein können Symptome, wie oben beschrieben, auslösen: sie sollten also auch mit aufgeschrieben werden.

Fazit:

Histaminunverträglichkeit kann viele Ursachen haben und muss sorgfältig abgeklärt werden. Es muss nicht immer das Enzym Diaminoxidase dahinter stecken, sondern andere Erkrankungen müssen ausgeschlossen werden. Dies gelingt nur mit Geduld, einem mitarbeitenden motivierten Patienten in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Arzt mit einem guten Netzwerk. Gerne helfe ich Ihnen hierbei durch unseren Schwerpunkt Magen-Darm hier in der Praxis.

Literatur:

  • “German guideline for the management of adverse reactions to ingested histamine”,
    Reese et al.: Allergo Journal International, 2017; 26(2): 72–79.

Beratung in unserer Praxis in Bonn

Melden Sie sich bei uns telefonisch
(0228 – 63 49 40) für Beratung und Termine.

Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihr Dr. med. Peter Strauven, 
Master of Science in Preventive Medicine

Weitere Artikel

Aktuelle Corona Situation: Impfungen!

  • Corona – Impfungen hier ab dem 7.6.2021.
  • Wir nehmen bis Mitte September 2021 KEINE neuen Patienten zum Corona-Impfen an!
  • Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr nehmen wir nicht zum Impfen an!

Wir danke für Ihr Verständnis, damit bei uns ein geordneter Impfablauf garantiert ist!